Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

BR-Heimatspiegel

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Morgen Gedanken zum Tag 6.30 / 7.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr 7.00 / 8.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 7.28 Werbung

08.30 Uhr
kulturWelt

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
radioWissen

Whiteness Weiß denken, rassistisch sein? Wahrnehmung und Klischee Die Entstehung von Vorurteilen Das Kalenderblatt 5.8.1789 Im Berliner Opernhaus wird zum ersten Mal auf Deutsch gesungen Von Brigitte Kohn Whiteness - Weiß denken, rassistisch sein? Autorin: Julia Fritzsche / Regie: Sabine Kienhöfer Viele weiße Menschen denken, ihre Hautfarbe sei ohne Bedeutung. Ist das so? Weiße Menschen sind oft in der Schule, bei Bewerbungen und bei der Wohnungssuche im Vergleich zu anderen besser gestellt. Außerdem hat Weißsein Vorteile im Alltag: keine rassistischen Anfeindungen, keine sogenannten "Mikroaggressionen" wie die Frage danach, ob man deutsch spreche. Schwarze Menschen oder andere Gruppen, die typischerweise als migrantisch verstanden werden, erleben Bemerkungen dieser Art häufig. Bemerkungen wie diese zeigen, dass Nicht-Weiße nicht automatisch als Teil unserer Gesellschaft verstanden werden. Ist ein solches Verhalten rassistisch? Ist Weißsein an sich rassistisch? Häufig sind Bemerkungen dieser Art freundlich gemeint und zeugen von Neugierde. Viele Menschen behaupten darüberhinaus, sie sähen Hautfarben nicht, würden alle Menschen gleich behandeln. Ist diese Blindheit von Weißen gegenüber ihrer Hautfarbe angemessen oder diskriminierend? Eine Sendung über weiße Privilegien, weißes Denken und einen verantwortungsvollen Umgang mit der Hautfarbe: weiß. Wahrnehmung und Klischee - Die Entstehung von Vorurteilen Autorin: Maike Brzoska / Regie: Frank Halbach Niemand will sie haben, und doch ist keiner frei davon: Vorurteile. Frauen können nicht einparken, Männer nicht zuhören - ob wir wollen oder nicht, Klischees und Stereotype prägen oft unsere Wahrnehmung. Schon im Kindesalter lernen wir, die Welt in Kategorien einzuteilen: Mann, Frau, groß, klein, schwarz, weiß. Mit der Zeit assoziieren wir diese Kategorien mit bestimmten Attributen: stark, schwach, laut, leise, böse, gut - aufgrund unserer eigenen Erfahrungen, aber vor allem aufgrund unserer Umwelt. Von Eltern, Erziehern und Freunden übernehmen wir - bewusst und unbewusst - Bewertungen der Kategorien. Evolutionär hat uns diese schematische Denken Vorteile gebracht. Ohne lange nachzudenken, wussten wir, wer Freund und wer Feind ist. Das sicherte den Menschen in archaischen Gesellschaften vermutlich oft das Leben. Heute sind Vorurteile allerdings häufig diskriminierend gegenüber Andersdenkenden oder Menschen, die anders aussehen als man selbst. Was können wir gegen Vorurteile in der Gesellschaft tun? Und gegen unsere eigenen? Moderation: Birgit Magiera Redaktion: Nicole Ruchlak

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Sommernotizbuch

radioReportage: Zwischen Hoffnung und Ernüchterung - 30 Jahre jüdische Kontigentflüchtlinge Von Julia Smilga Wiederholung vom 4. Januar 2021 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr 11.56 Werbung

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Tagesgespräch

Telefon: 0800 - 94 95 95 5 gebührenfrei E-Mail: tagesgespraech@bayern2.de Internet: www.bayern2.de/tagesgespraech Zeitgleich mit ARD-alpha

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Mittag

13.30 Uhr
Bayern 2-regionalZeit

Getrennte Ausstrahlung in zwei Regionen Aktuelles aus Südbayern Aktuelles aus Franken * *

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
kulturLeben

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
radioWissen am Nachmittag

Verwüstung Wenn Boden nutzlos wird Die Oase Lebensraum im Sand Das Kalenderblatt 5.8.1789 Im Berliner Opernhaus wird zum ersten Mal auf Deutsch gesungen Von Brigitte Kohn Verwüstung - Wenn Boden nutzlos wird Autorin: Dagmar Röhrlich / Regie: Sabine Kienhöfer Weltweit geht in jedem Jahr eine Fläche an nutzbarem Boden verloren, die halb so groß wie die EU. Geht es so weiter, wie bisher, drohen zwei Drittel der Landfläche in den nächsten Jahrzehnten unfruchtbar zu werden. Eine Entwicklung, die rund zwei Milliarden Menschen trifft - und zwar nicht nur in Afrika: Die Desertifikation schreitet in fast allen Ländern dieser Welt voran. Sie ist ein globales Umweltproblem. Welche Ursachen liegen der Ausbreitung der Wüsten zugrunde, was ist natürlich und welche Rolle spielt der Mensch? Und lässt sich der Trend noch aufhalten? Die Oase - Lebensraum im Sand Autor: Bernd-Uwe Gutknecht / Regie: Sabine Kienhöfer Für Karawanen-Führer und andere Wüsten-Durchquerer sind Oasen Zielpunkte in einem unendlich scheinenden Nichts aus Geröll oder Sand. Eine Oase kann lediglich ein kleiner grüner Schilfgürtel um ein Wasserloch sein, kann aber auch eine zur Großstadt angewachsene Siedlung rund um eine Quelle sein. Generell wird zwischen Grundwasser-, Flusswasser- und Quellwasser-Oasen unterschieden. Oasen werden seit jeher als Umschlagplätze genutzt, an denen sich traditionelle Handelsrouten treffen. Da in der Wüste jeder fruchtbare Fleck kostbar ist, wurden von den Bewohnern ausgeklügelte Bewässerungssysteme entwickelt, um das Nötigste für's Leben anbauen zu können. Heute überwiegen Dattel- und Feigenplantagen sowie touristische Angebote. Besonders spannend sind die sozialen und religiösen Strukturen in und um die Oasen, da hier oftmals sehr verschiedene Gesellschaftsformen aufeinandertreffen. So mancher Wüsten-Abenteurer nimmt Oasen wahr, muss dann aber erkennen, dass es sich um eine Fata Morgana handelt. Erstsendung: BR 2017 Moderation: Yvonne Maier Redaktion: Bernhard Kastner

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Ursula Heller im Gespräch mit Zsuzsa Bánk, Schriftstellerin Wiederholung um 22.05 Uhr Ein Leben ohne Schreiben wäre für Zsuzsa Bánk "wie ein Leben ohne Atmen". Sie komponiert Sätze, erfindet Wörter und ist Meisterin der Melancholie und Leichtigkeit. In ihrem Buch "Sterben im Sommer" hat sie den Tod ihres Vaters verarbeitet.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioWelt

Magazin am Abend 17.23 Werbung 17.25 Börsengespräch 17.30 Kurznachrichten, Wetter, Verkehr

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Bayern 2-Playlist

18.30 Uhr
radioMikro

radioMikro unterwegs: zwischen Riesenkaktus, Dinopflanze und Zuckerrohr - im Botanischen Garten Von und mit Mischa Drautz

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Selins Garten Sultana im Basilikum Von Ingrid Kellner Erzählt von Stefan Wilkening Sultana im Basilikum Selins Polli-Puppe verwandelt sich in eine Sultana, die im Basilikumbusch sitzt. Sie will den Petersilien-Prinz Maydanoz nicht heiraten, gönnt ihn aber auch ihrer Dienerin Mini Minze nicht. Das gibt Ärger...

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk Generator

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Bayern 2 debattiert

"Who cares? Wie solidarisch sind wir?" - Podiumsdiskussion angefragt: Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK Bayern Sascia Bailer, arbeitet als Kuratorin an der Schnittstelle von öffentlichem Raum, zeitgenössischer Kunst und sozialer Gerechtigkeit Prof. Gabriele Winker, Sozialwissenschaftlerin, Care Revolution Jürgen Kerner, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall evtl. Prof. Stephan Lessenich, Soziologe LMU München In Kooperation mit den Veranstaltern des "Augsburger Friedensfest" und dem Textilmuseum Augsburg anlässlich der Ausstellung "Who cares? Solidarität neu entdecken"

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioTexte am Donnerstag

Nach oben buckeln, nach unten treten - Diederich Heßling ist fies, feige und rücksichtslos. "Der Untertan" ist Heinrich Manns scharfsinniger Blick auf das, was jeden autoritären Laden zusammenhält. Zum 150. Geburtstag des Schriftstellers fast ungekürzt: 19 Stunden Lesung mit Hans Korte Redaktion und Moderation: Judith Heitkamp Nach oben buckeln, nach unten treten - Heinrich Manns Roman ist eine großartige Reise in die Gesellschaft des Kaiserreichs, aber der Typus "Diederich Heßling" war leider nicht nur unter Wilhelm I. und II. vertreten. Genial Manns Beschreibung der Persönlichkeit, die autoritäre Systeme am Laufen hält - und schmerzlich wahr seine psychologische Hellsichtigkeit. Wer heute von Diederich lese, denke an Donald Trump, nämlich den Untertan an der Macht, schrieb die Wochenzeitung "Die Zeit". Und so war "Der Untertan" seit Entstehen (ab 1906) und Erscheinen (als zusammenhängender Roman 1918, der Vorabdruck wurde nach dem Ausbruch des ersten Weltkriegs unterbrochen) immer schon "aktuell wie nie". "Ein weiches Kind", mit Schlägen zugerichtet, lernt Diederich schnell, wie ein erfolgreicher deutscher Mann sein muss: schneidig, rücksichtslos und von "namenloser Zivilfeigheit" (Tucholsky). Befehlen und Gehorchen lernt er in Schule, Studentenverbindung und in Liebessachen, dem Militär und dem Kaiser gilt seine Bewunderung, Dienst leisten will er aber lieber nicht. Als Fabrikchef macht er liberalen Gedanken und nicht blonden Elementen den Garaus, wo's nur geht. Ein Jahrhundertroman, unterhaltsam, erschütternd und klug, im Jahr des 150. Geburtstags Heinrich Manns fast ungekürzt zu hören in der klassischen Lesung auf Bayern 2 und als BR-Podcast, 19 Stunden in einer historischen Aufnahme mit Hans Korte (NDR 1991, Bearbeitung für Podcast BR 2021). Moderation und Redaktion: Judith Heitkamp

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Ursula Heller im Gespräch mit Zsuzsa Bánk, Schriftstellerin Wiederholung von 16.05 Uhr Ein Leben ohne Schreiben wäre für Zsuzsa Bánk "wie ein Leben ohne Atmen". Sie komponiert Sätze, erfindet Wörter und ist Meisterin der Melancholie und Leichtigkeit. In ihrem Buch "Sterben im Sommer" hat sie den Tod ihres Vaters verarbeitet.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Das Corona Loungekonzert Mit Jeb Loy Nichols Durch den Virus in Wales festgehalten, spielt Jeb Loy Nichols, einst fast weltberühmt mit den Fellow Travellers, ein paar ganz neue und einige wundervoll abgehangene Songs aus seinem Repertoire, dazu drei oder vier klassische Country-Nummern, die es ansonsten bei seinen Konzerten nie zu hören gibt. Ein echter Lounge-Event! Wiederholung von 04.07.2020

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.03 Uhr
Reflexionen

Mit Gedanken zum Tag und Kalenderblatt 6.8.1893 - Kanal von Korinth eingeweiht

00.10 Uhr
Concerto bavarese

Eckhard Kopetzki: Marimbakonzert (Katarzyna Mycka, Marimba; Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken: Dominique Fanal); Steffen Schorn: "Three Pictures" (Roger Hanschel, Steffen Schorn, Saxofon; Raschèr Saxophone Quartet); Peter Fulda: "Undine spricht" (Marlene Mild, Sopran; Gordian Teupke, Klavier); Rebecca Trescher: "Movement 8" (Rebecca Trescher Large Ensemble); Ulrich Nehls: Saxofonquartett (Akademie Quartett Nürnberg); Christoph Wünsch: Saxofonkonzert (Lutz Koppetsch, Saxofon; Tiroler Kammerorchester InnStrumenti: Gerhard Sammer)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Concertone, KV 190 (Itzhak Perlman, Pinchas Zukerman, Violine; Israel Philharmonic Orchestra: Zubin Mehta); Alexander Skrjabin: Klavierkonzert fis-Moll, op. 20 (Yevgeny Sudbin; Bergen Philharmonic Orchestra: Andrew Litton); Benjamin Godard: "Scènes poétiques", op. 46 (Staatliches Slowakisches Philharmonisches Orchester: Kirk Trevor); Franz Xaver Richter: Streichquartett Es-Dur, op. 5, Nr. 4 (casalQuartett); Louis Spohr: Klarinettenkonzert Nr. 3 f-Moll (Orchestre de Chambre de Lausanne, Klarinette und Leitung: Paul Meyer)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Henry Purcell: "King Arthur", Suite (The Parley of Instruments Baroque Orchestra: Roy Goodman); Camille Saint-Saëns: Septett Es-Dur, op. 65 (Ensemble Kontraste); Jean Sibelius: "Scènes historiques I", op. 25 (Norwegisches Rundfunk-Sinfonie Orchester: Ari Rasilainen)

04.58 Uhr
Impressum